Gestern

Geboren wurde ich in Erfurt am 04.09.1983 – einem Sonntag. In meiner Kind­heit war ich mit meiner Familie sehr viel unter­wegs. Lang­weiliges Rum­sitzen gab es bei uns nie. Als ich mit 6 Jahren in die Barfüßer Grund­schule ein­geschult wurde, begann für mich der Ernst des Lebens. Nach 4 Jahren Grund­schul­zeit wechselte ich auf die Hutten Real­schule. Kurz darauf zogen wir um und somit kam ich auf die Kolping Real­schule, die sich auf Sport spezial­isiert hatte. Hier absolvierte ich erfolg­reich meinen 10. Klasse­abschluss.

Nach langem Überlegen, wie ich meiner späteren beruflichen Karriere auf die Sprünge helfen könnte, entschied ich mich, das Abitur zu machen. Auf dem Andreas Gordon Gymnasium hatte ich die Chance, das Abitur zu ab­solvieren und zu­sätzlich eine Berufs­ausbildung zu erlangen. Dieser Jahrgang war zugleich an der Schule ein Pilot­projekt, das sich Doppel­qualifikation nannte und mit der Firma Cisco Systems durchgeführt wurde. So erreichte ich mein Abitur und machte im Anschluss daran eine Berufs­ausbildung zum Assistenten für Informations­technik.

Wie sollte es nun weiter­gehen?
Eine wohl am häufigsten gestellte Frage nach dem Abitur.

Nach zahl­reichen Recherchen über Studien­gänge und Ausbildungs­zweige, kam mir die Bundes­wehr zuvor und zog mich zum 9 monatigen Grundwehr­dienst ein. Während dieser Zeit wurden uns die ver­schiedensten Berufs­bilder der Bundes­wehr gezeigt. Darunter auch die Möglich­keit eine Aus­bildung zum Foto­grafen zu machen. Ich witterte meine Chance und wurde kurze Zeit später nach Graf­schaft in ein Foto­labor versetzt – der Beginn meiner Karriere? Ich besetzte die im Foto­labor freie Foto­grafen­stelle und begann Mitte 2006 eine duale Aus­bildung zum Foto­grafen. Neben der Praxis im Familien­betrieb „Artes pro Vobis“ verlief die Theorie im Oberstufen­zentrum für Technik in Potsdam.

Parallel zur Foto­grafen­stelle existierte jedoch auch eine IT-Admin­istrations­stelle, auf die ich nach einigen Über­legungen und darauf folgenden An­trägen gewechselt habe. Somit folge ich meiner Berufs­ausbildung und habe gleich­zeitig die Möglich­keit mich Foto­grafisch mit Hilfe zahl­reicher Foto­grafen­meister alternativ zur Aus­bildung weiter zu bilden. Nach der Bundes­wehr­internen Admin­istrations­ausbildung und weiteren, zahlreichen Lehrgängen betreute ich bis September 2014 das Netz­werk des Foto­labores, das besonders durch die viel­falt der existierenden Systeme (Solaris, Mac OS X, Linux & Windows) das Aufgaben­feld sehr weit fächert.

War's das schon?
Natürlich nicht, denn jetzt geht's erst richtig los!

Gegen Ende meiner zwölf­jährigen Verpflichtungs­zeit trat ich zu meiner Meister­ausbildung IT-System Entwickler (IHK) – Operative Professionals in Hilden an. Der theoretische Teil wurde durch die Europäische Management Akademie in Essen (FOM) durch­geführt, den praktischen absolviere ich bei Rölfs Partner jetzt Baker Tilly Roelfs in Düsseldorf. Eine sehr Projekt- & Mitarbeiter­führungs­orientierte Weiter­bildung durch die ich nicht nur den AdA Schein erlangt habe, sondern auch mit dem Abschluss­brief die goldene Eintritts­karte für das was ich heute mache..

Heute

Seit ende September 2014 darf ich nun an der Fach­hoch­schule Düssel­dorf - jetzt Hochschule Düsseldorf - den Bachelor of Science Medien­informatik studieren. Sieben Semester / drei­einhalb Jahre. Es be­inhaltet 70% Informatik (Objekt­orientierte- & Web­programmierung, Datenbank­systeme) und 30% Medien­gestalltung.

Der perfekte Mix aus allen Bestandteilen meiner bisherigen Laufbahn!

Unser Projekt zum Thema: "Parallax Scrolling" aus dem zweiten Semester erlaubt einen kleinen Einblick was wir dort alles machen.

Parallax Scrolling - Wie macht man eigentlich Lakritz ?
Grapheneditor mit Canvas